Über lange Zeit war eines der bedeutendsten Gebäude Barcelonas, die Casa de les Punxes, nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Das historisches Denkmal, das der Architekt Josep Puig i Cadafalch, ein Zeitgenosse von Antoni Gaudí, 1905 im Auftrag der Familie Terradas errichtet hatte und das 1976 zum Gebäude von nationalem Interesse deklariert wurde, öffnet nun seine Türen, um Einblick in sein märchenhaftes Inneres zu geben.
Das „gotische Castillo“ an der Avenida Diagonal imitiert mit seinen sechs Ecktürmen die Form einer mittelalterlichen Burg. Die sich nach oben verjüngenden Turmspitzen, die „Punxes“, gaben dem Haus seinen Namen.
Da es sich um ein Privathaus handelte, konnte es bislang nicht besichtig werden, aber allein seine spektakuläre Ziegelfassade mit den schmiedeeisernen Balkonen von Manuel Ballarín, den neogotischen skulpturalen Dekorationselementen von Alfons Juyol und den bunten Glasfenstern von Eduard Amigó übte eine immense Anziehungskraft auf die Besucher aus. Die Keramikverkleidung der Fassade greift typisch katalanische Symbole auf, ein Ausdruck für den häufig im katalanischen Modernismus anzutreffenden Patriotismus. Der neue Eigentümer, die Immobiliengruppe Texna, entschied sich, im Rahmen einer musealen Neuausrichtung einen Teil des Gebäudes dem Drachenmythos um den Heiligen Georg zu widmen.
Der neu zugänglich gemachte Teil umfasst die Belle-Etage des Gebäudes wie auch die Dachterrasse mit einem umwerfenden Blick auf Barcelona. Dort befanden sich einst die Wohnungen von drei Portiers. In den Dachtürmen, die zuvor als Lager und Abstellkammern dienten, ist nun eine Ausstellung über den Visionär Puig y Cadafalch untergebracht.

Casa de les Punxes (Av. Diagonal, 420) – Täglich geöffnet von 9 bis 20 Uhr (ohne Gewähr)